upcoming events

ZURETA

 

ABTEILUNG GRAFIK UND DRUCKGRAFIK UND ABTEILUNG FÜR DRUCKGRAFIK DER TOKYO UNIVERSITY OF THE ARTS

 

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG

17. März 2015, 18:00

Ausstellungszentrum Heiligenkreuzer Hof, Grashofgasse 3, 1010 Wien


Ausstellungsdauer

18. März 2015 - 30. März 2015

Eine Ausstellung von Arbeiten von Studierenden der Abteilung Grafik und Druckgrafik der Universität für angewandte Kunst Wien und Studierenden der Abteilungen für Druckgrafik der Tokyo University of the Arts, kuratiert von Prof. Miida Seiichiro und Michael Schneider

Gezeigt werden Arbeiten von Renata Darabant, Nao Osada, Julia Geissler, Tina Greisberger, Antonio Neto, Magdalena Kreinecker, Kei Kawamura, Raphael Eiloff, Ting Ting Wang, Minami Yoshimura, Stephan Genser, Daniel Pfauth, Kazuki Sakai, Marina Watanabe, Aila Umezawa Hilario, Muyi Wang, Kenji Agata, Fernando Saiki, Alberto Nieto, Tomoko Watanabe.

 

Am 18. März um 16 Uhr findet im Künstlerhaus (1010 Wien, Karlsplatz 5) ein Um:Druck- Gespräch zur Ausstellung mit Prof. Dr. Philipp Maurer, Prof. Miida Seiichiro, Priv.Doz. Michael Schneider und den Studierenden aus Tokyo und Wien mit anschließendem Empfang in der Sala Terrena statt.

"Zureta“ (wörtliche verschoben) ist der japanische Ausdruck für einen Fehldruck, einen Druck, bei dem das Verrutschen einer oder mehrerer Platten ein unerwartetes Ergebnis zeitigt. Das ist meist Ursache für Ärger, manchmal aber auch für positive Überraschungen. Diese kleinen Fehler oder unerwarteten Ergebnisse sind immer wieder der Zunder für den Funken der Inspiration. „Zureta“ steht hier für Verschiebungen im technischen Umsetzten von Werken, schlägt aber auch die Brücke zu „Verschiebungen“, die im Zuge des Dialogs mit dem Material und den technischen Herausforderungen in der inhaltlichen Positionierung passieren. Verschiebungen erzeugen oft Zwischenstadien, die sich einer eindeutigen Definition entziehen oder erzwingen Entscheidungen, die im Bereich von erfüllten Erwartungshaltungen nie getroffen werden müssen.

 

Sind die Dinge erst einmal verschoben, stellen sie sich anders dar, erlauben neue Kombinationen, erzeugen neue Bedeutungsfelder und neue Kontexte. „Zureta“ ist ein perfekter Ausdruck für einen innovativen Prozess, der sich in fast allen Bereichen des künstlerischen Ausdrucks, wenn auch in unterschiedlicher Ausformung, finden lässt. Dieser Prozess lässt sich in der Druckgrafik allerdings exemplarisch sichtbar machen. „Zureta“ nimmt Bezug auf die Notwendigkeit, aus Fehlern zu lernen, und untersucht unterschiedliche Strategien, um aus einem unerwarteten Ergebnis Inspiration für neue Werke und Lösungen zu gewinnen. Im Das Projekt „Zureta“ offeriert aber noch einen zusätzlichen Aspekt: Die Suche nach Unterschieden und Gemeinsamkeiten in der künstlerischen Praxis in Tokyo und Wien, „Zureta“ begreift und beschreibt dies als dynamischen Prozess Indem die teilnehmenden 18 Studierenden die Ausstellung als Grundlage eines Austausches über Erfahrungen und Vorgangsweisen konzipieren, ist die Ausstellung selbst nicht der Endpunkt der Zusammenarbeit und Untersuchung sondern der Beginn. Die Ausstellung wird im Juni in Tokyo zu sehen sein. Schon vor einigen Jahren entstand „Zureta“ als Projekt an der Tokyo University of the Arts wo Prof. Miida Seiichiro mit den Studierenden seiner Abteilung den Zustand des durch den Fehler im Herstellungsprozess un- bzw. neu definierten Werkes untersuchte und zum Thema machte. Die Ausweitung dieser Untersuchung auf die Arbeiten von KollegInnen in Wien ist auch der schon seit 2008 etablierten engen Kooperation der beiden Universitäten geschuldet und der daraus resultierenden Fähigkeit zur intensiven inhaltlichen Auseinandersetzung.

 

„Zureta“ ist ein weiterer Schritt in der intensiven Zusammenarbeit der beiden Universitätten, die seit 2008 über 50 Studierende beider Universitäten inkludierte und mehr als 30 Studierenden einen Aufenthalt er jeweils anderen Stadt ermöglichte.

 

Weitere Informationen: Michael Schneider office@michael-schneider.info

 

Öffnungszeiten: Mo - Fr 13:00 - 18:00

 

"Old Masters Young Masters" wurde verlängert bis 22.03.2014!

Die Präsentation des Katalogs zur Ausstellung findet am 18.03.2014 um 18:00 Uhr

in der Galerie Hochdruck :Neudeggergasse 8/2 ;1080 Wien 

See english version below

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Liebe Freunde der Galerie,

Wir laden Sie herzlich zur Eröffnung der Ausstellung "Old Masters - Young Masters" am Freitag, dem 29. November um 19 Uhr ein.

Diese Ausstellung bildet den Abschluss einer einjährigen Kooperation der Galerie Hochdruck mit der Universität für angewandte Kunst / Abteilung Grafik und Druckgrafik. Zu ausgewählten Altmeister- Blättern z.B. von Burgkmair, Cranach, Callot, Goya, da Trento oder Ruisdael, aber auch zu ausgewählten Beispielen herausragender alter Gebrauchsgraphik (z. B. illustrierte Bücher oder Spielkarten) haben 19 Studenten sowie der Leiter der Grafikabteilung Jan Svenungsson und Senior Artist Michael Schneider Hommagen, Paraphrasen und Neuinterpretationen in direkter Auseinandersetzung mit einem persönlich ausgewählten Werk oder auch einfach im weitesten Sinne assoziative und inspirierte Werke geschaffen.

Das Spektrum der grafischen Techniken ist dabei sehr breit und reicht von den Klassikern Tuschezeichnung, Aquatinta-Radierung und Holzschnitt bis zu ausgefallenen Techniken wie Polymerhochdruck, Wandschnitt oder Kaltnadel-Radierung auf Tetrapack. Auch im Objektbereich erwartet den Besucher Spannendes und Neues: vom Spiegelobjekt (passenderweise zu einer Narziss-Darstellung aus dem italienischen Manierismus) über das Mobile bis zum Bildschirm mit animierter Computergrafik.

Alte und neue Werke werden in der Ausstellung unmittelbar gegenübergestellt. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog. Da bei der Arbeit das Prozessuale im Vordergrund stand und sich noch bis kurz vor oder auch noch während der Ausstellung Dinge verändern können, wird der Katalog zum Ende der Ausstellung und als abschließender Kommentar zum Projekt vorgestellt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Beide Teams - sowohl das der Angewandten, als auch das der Galerie Hochdruck freuen sich auf Ihren Besuch! 

Herwig Tachezi

 

 

 

Dear ladies and gentlemen,

Dear friends of the Galerie Hochdruck,

We are pleased to invite you most cordially to the opening of the exhibition "Old Masters - Young Masters", which will take place on Friday, 29 November 2013 at 7.00 pm.

This exhibition forms the conclusion of a one-year-long cooperation between the Galerie Hochdruck and the Department for Graphics and Printmaking of the Vienna University of Applied Arts. In the course of this project the departmental director Jan Svenungsson, the Senior Artist Michael Schneider and nineteen students have engaged in a creative dialogue with Old Master prints by the likes of Burgkmair, Cranach, Callot, Goya, da Trento or Ruisdael and also with select historical examples of functional graphic art (e.g., illustrated books or old playing cards). This process has borne rich fruit both in direct artistic tributes to (‘Hommages’) and paraphrases or reinterpretations of one personally chosen print, and also in creations standing in a more allusive or associative relation to the historical sources of inspiration.

The spectrum of printmaking techniques applied by the young artists is very broad and ranges from the classical ink drawing, the aquatint etching, and the woodcut through to more unusual techniques such as the polymer relief print, the wallcut, or drypoint on Tetra Pak. The exhibition also has new and exciting works in the three-dimensional field, ranging from a mirror object (fittingly enough for an Italian Mannerist print depicting Narcissus) to mobiles and computer-animated video clips.

The old and new works are to be exhibited in direct conjunction with one another. The exhibition will be accompanied with a catalogue. As the focus of the cooperation has been and still is on the creative process, certain things may change until very close to the opening or even during the exhibition period. Consequently, the catalogue will appear at the end of this period, when it will be presented as a concluding commentary on the project as a whole.

Further information (in German) can be found here.

Both the teams involved – the one from the University of Applied Arts and the one from the Galerie Hochdruck  – are greatly looking forward to seeing you at the exhibition.

Herwig Tachezi

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Ausstellung „THOUGHT MACHINES“ (Denkmaschinen) zeigt experimentelle Arbeiten junger KünstlerInnen der Angewandten, der Ungarischen Universität der bildenden Künste in Budapest, der Akademie für bildende Kunst und Design in Bratislava, der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig und dem Royal College of Art in London. 

Die grafische und druckgrafische Abteilungen der o.g. Universitäten, wurden eingeladen von der Abteilung Grafik und Druckgrafik, Leitung Prof.Jan Svenungsson, der Universität für Angewandte Kunst ausgewählte Exponate ihre Studierenden in einer Gemeinschaftsausstellung zu präsentieren. 

„Unabhängig davon, in welcher Form das Werk realisiert wird, kann Zeichnen als eine Schnittstelle verstanden werden: zwischen dem Denken und dem Machen; der Beobachtung und der Darstellung; der Idee und dem Bild. Zeichnung funktioniert als ein Werkzeug taktiles Wissen zu erlangen - oder umzusetzen.“

© http://www.dieangewandte.at/jart/prj3/angewandte/main.jart?rel=de&content-id=1229508257429&reserve-mode=active



Wir bieten zur Ausstellung Kuratoren-führungen zu folgenden Zeitpunkten an:

Samstag, 23 November 2013 um 16:00
Donnerstag, 28 November 2013 um 17:00
Donnerstag, 05 November 2013 um 17:00
Donnerstag, 12 November 2013 um 17:00

Treffpunkt: Sala Terrena (Eingang Grashofgasse)

Oder nach telefonischer Vereinbarung unter 01/711336201
(09:00 – 12:30 Uhr) Sekretariat GRAFIK I DRUCKGRAFIK Karin Regner

 

Ort: Universität für angewandte Kunst Wien Ausstellungszentrum Heiligenkreuzer Hof1.,Schönlaterngasse 5 bzw. Grashofgasse 3